Mirjamsonntag

Der 14. Sonntag nach Trinitatis trägt den Namen »Mirjamsonntag: Kirchen in Solidarität mit den Frauen«. An diesem Tag ist die Gerechtigkeit zwischen Frauen und Männern in Kirche und Gesellschaft Thema des Gottesdienstes. Dabei kommen Frauengestalten in der Bibel, weibliche Gottesbilder und die Lebenswirklichkeit von Frauen in allen Zeiten und Kulturen besonders in den Blick. Kreativ und die Phantasie beflügelnd lässt sich diese Thematik zugespitzt mit dem Namen einer biblischen Frauengestalt, der Prophetin Mirjam, verbinden. Mirjam spielt in der jüdischen und christlichen Frauenbewegung eine prominente Rolle. Am Mirjamsonntag wird wie am Männersonntag (dritter Sonntag im Oktober) deutlich, dass das Geschlecht auch beim Nachdenken über Bibel, Glaube und Theologie eine Rolle spielt.

Abigajil – Initiative ergreifen

Dieses Thema hat der Vorbereitungskreis aus Kaarst für das Jahr 2022 ausgesucht. Abigajils Geschichte wird in Sam 25, 1-42 erzählt und handelt von einer Frau, die, ohne es zu müssen, ihre eigene Komfortzone verlassen hat: Runter vom heimischen Sofa, den Esel bepackt und in einer gewaltaufgeladenen Situation die Initiative ergriffen.
Das Heft knüpft auch an das Jubiläum im Jahr 2021 an: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland. Die Geschichte von Abigajil gehört zur hebräischen Bibel, dem Ersten oder Alten Testament. Das Vorbereitungsheft bietet deshalb auch eine jüdische Perspektive, die der Rabbinerin Dr. Ulrike Offenberg, auf eine unbestritten mutige Frau: Abigajil.

Hier stehen Downloads für die Faltschachtel (vgl. Seite 18 im Heft), Postkarten und ein Plakat in Druckauflösung für Gemeindebriefe und Aushänge bereit.